Die Schöpfung

Die Schöpfung

In der Schöpfung und vor Allem in der Form, wie sie sich uns darstellt, ist die Zeit ein Kunstgriff, ein Taschenspielertrick, eine Riesenillusion, in der Figuren wie durch Zauberei kommen und gehen. Viele Menschen schenken sich selbst große Beachtung und ihnen mögen die Zeit und Alles was in ihr geschieht, ziemlich willkürlich und daher lenkbar erscheinen. Doch gibt es keinen Schritt auf unserem Weg und in der Zeit, den irgendjemand nur aus Zufall oder gar mit Absicht tut. Er ist bereits von ihm gegangen worden, auch wenn er sich noch gar nicht auf den Weg gemacht hat.


 

Es_bist_Du

Es bist Du

Es ist bereit. Es wird auf unserem Planeten leben. Noch ruht Es in einem Kokon. Noch ist Es sehr verletzlich und Es wäre jetzt noch leicht zu töten. Doch Niemand weiß um Es. Auch diese Bucht, die Es jetzt schützt, kann Niemand finden. Ob Es das Böse ist, das über die Welt gekommen ist? Es wird sich zeigen. Es wird sein. Und Du wirst seinen Flügelschlag spüren.
Es wartet auf die die Balance seiner Gedanken. Es war oft einsam. Es hatte schmerzhafte Träume. Es wird vielleicht gut. Es ist so. Jaldabaoths Schatten wird Es den Weg weisen. Es wird immer sein. Es wird auch Licht sein. Drei Haken werden Es große Qualen bereiten. Es ist eine Kopfgeburt. Es wird genug sein. Es bist Du.


Fragmente

Fragmente

Erst die Gleichzeitigkeit unendlich vieler subjektiver »Falschnehmungen« eines Objekts oder eines Sachverhalts ergibt eine Wirklichkeit für den Betrachtungsaugenblick.
Konzentration richtet sich auf einen Sachverhalt. Achtsamkeit ist ein permanenter Wahrnehmungszustand – ist interessiertes Beobachten – ist konfliktfreie Aufmerksamkeit.
Ein Künstler der nichts sagt, ist trotzdem kein »Nichts-sagender« Künstler. Denken findet sprachlos statt, ist ein Stummgespräch.
Künstler leben in der Welt der Antworten. Fragen sind ihnen fremd. Für sie gibt es kein warum, sondern nur ein »Es ist so«.